QR-Rechnung

Mit der Einführung der QR-Rechnung am 1.7.2020 werden die sieben alten Einzahlungsscheine und deren Formate und Optionen durch einen neuen Beleg ersetzt. Dieser ist mit zwei möglichen Referenzverfahren ausgerüstet und enthält die Zahlungsinformationen auch in einem Barcode, dem QR-Code, damit alle Zahlungsinformationen elektronisch eingescannt und der Bank für den Zahlungsauftrag als Information zur Verfügung gestellt werden können.

Neben dem bisherigen Referenzverfahren (Modulo 10) wird auf Seite der Banken mit der Creditor Reference ein weiteres Referenz Verfahren mit Referenzzeilen eingeführt.  Zudem werden die bisherigen roten Einzahlungsscheine durch eine Version des QR-Einzahlungsschein ohne Referenz, nur mit der Angabe von Adresse und Betrag in leere Felder, die der Auftraggeber ausfüllt, ergänzt. Die weiteren Felder erlauben in Zukunft weitere Codierungen und Referenzen abzulegen auf die QR-Rechnung.

Mit Release 16.2.1 von shakehands Kontor heben wir die alten Belegtypen aktuell schon teilweise auf und wandeln diese in neue mit QR-Betrag um. Das hat zur Folge, dass die bisherigen Auswertungen mit ESR- und BESR/VESR ab dieser Version (August 2019) schon umgestellt und eingerichtet werden müssen. Wir aktualisieren auch gleich neben den aktuellen ESR-Reporten auch die QR-Rechnungsvorlagen. Deshalb ist eine Anpassung sofort ab der neuen Version notwendig. Damit brechen wir die Spitzen die ab 1.7.2020 zu erwarten sind und können den Kunden beide System parallel anbieten.

Der Umbau von den bisherigen Formaten hat gezeigt, dass ein Reengineering der eingesetzten Formulare auch gleich auf die neue Basis gut ist, um gleich auch die Funktionalität der neuen Version der letzten fünf Jahre einzubauen. Senden Sie uns die eignen persönlichen ESR- oder Rechnungsformulare für die Anpassungen. 

siehe auch: 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.